Interreg Projekt Helmhaus. Foto vom Helmhaus

Interreg VI-A IT-AT 2021-2027

Helm

  • Gesamtes Budget 419.796,00 €
  • EFRE Budget 268.756,00 €
Interreg Projekt Helmhaus. Modell Nordwestseite @Credits by HELMHAUS

Aktivitäten und Ziele

Das Projekt

Das auf dem beliebtesten Aussichtsberg des Hochpustertales, dem Helm, gelegene Helm-haus ist seit Jahrzehnten ungenutzt und dem Verfall preisgegeben. Das Gebäude befindet sich zur Gänze auf italienischem Staatsgebiet, wobei die Staatsgrenze an der Nordseite des Gebäudes entlangführt. Die Besonderheiten des Helmhauses liegen in seiner exponierten, weithin sichtbaren Lage und in seiner historischen Bedeutung.

Die Sektion Sillian des Deutschen und Oesterreichischen Alpenvereins hat dieses Haus er-baut und 1891 eröffnet. Wegen des 360-Grad-Rundumblickes wurde es dazumal auf First-höhe mit einer hölzernen Aussichtsplattform ausgestattet. 1925 enteignete der italienische Staat das Helmhaus und stellte es unter Militärverwaltung. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde es seinem Schicksal überlassen und bietet heute einen traurigen Anblick auf dem Gipfel des Helms.

Seit mehreren Jahren bemühen sich die Alpenvereine, das Haus wieder zu beleben und sei-nen Bestand zu sanieren. In Zusammenarbeit zwischen dem Österreichischen Alpenverein und dem Alpenverein Südtirol wurde das Konzept eines offenen Helmhauses entwickelt und 2007 hierfür ein Architekturwettbewerb ausgeschrieben. Für das Tiroler Gedenkjahr 2009 sollte das Projekt realisiert werden. Zehn Architekturbüros beteiligten sich am Wettbewerb. Leider scheiterte die Ausführung des Projektes damals an der Grundverfügbarkeit.

Nun haben sich der Alpenverein Südtirol als Leadpartner und der Österreichische Alpenver-ein als Projektpartner mit der Gemeinde Sexten als Grundeigentümerin und mit Unterstüt-zung der Europaregion Tirol – Südtirol – Trentino (beide als assoziierte Partner) für die Ver-wirklichung des länderübergreifenden Projektes engagiert. Für das „Kulturprojekt offenes Helmhaus“ wurde über Interreg V-A Italien Österreich 2014-2020 (ITAT 4190) die erste Pro-jektphase eingereicht. Diese beinhaltete die Planungsmaßnahmen, die Herausgabe einer Broschüre, die Gestaltung der Website www.helmhaus.at sowie den über das Helmhaus füh-renden, grenzüberschreitenden Heimatsteig.

Der Wettbewerbsgewinner von 2007, Arch. Johannes Watschinger, konnte beauftragt wer-den, seinen Entwurf an die heutigen Ansprüche anzupassen. Das sind vor allem der Wunsch, aus dem Helmhaus einen offenen Ort des Zusammenkommens, aber auch der Ge-schichte werden zu lassen und dabei den baulichen Bestand zu respektieren. Auf das erhal-tene und weiß gekalkte Mauerwerk wird eine offene Holzkonstruktion gesetzt, mit der das Haus endlich wieder zugänglich und aus einem Grenzgebäude ein Ort der freien Perspektive und der Vermittlung wird. Die geplanten baulichen Maßnahmen am Helmhaus selbst sind Teil des zweiten, gleichnamigen Interreg-Projektes.

Die Partner

LP:

Alpenverein Südtirol AVS

PP1:

Österreichischer Alpenverein

PP2:

Gemeinde Sexten

Logo GECT EUREGIO Tirol - Südtirol - Trentino

PP3:

GECT EUREGIO Tirol - Südtirol - Trentino

Mediengalerie