Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Interreg Italien Österreich

Das Programm fördert die harmonische Integration von Italien und Österreich, damit
Grenzen keine Hindernisse, sondern Chancen zur Begegnung und zum gemeinsamen Wachstum darstellen.

Programm Interreg Italien Österreich. Zwölferturm, Symbol der Stadt Sterzing, Bozen
Zusammenarbeit Interreg Italien Österreich. Lächelnde, stehende Frau schreibt Notizen. @Credits by Envato Elements Pty Ltd.

Zusammenarbeit über Grenzen hinaus

Das Interreg-Programm Italien-Österreich

Interreg Italien-Österreich ist Teil der Interreg A-Programme zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, die für die Europäische Union (EU) von größter Bedeutung ist. Sie machen 72% des EU-Budgets für die territoriale Zusammenarbeit aus.

Diese Kategorie umfasst auch Interreg-Programme, die die Zusammenarbeit zwischen NUTS-3-Regionen (mit einer Bevölkerung zwischen 150.000 und 800.000 Einwohnern) fördern, die an oder in der Nähe der Grenze von mindestens zwei Mitgliedstaaten liegen.

Gemeinsame Herausforderungen zusammen angehen

Das Kooperationsprogramm Interreg Italien-Österreich wird aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert. Es zielt darauf ab, Synergien zu schaffen und gemeinsame Lösungen zu finden, um grenzüberschreitende Herausforderungen und Entwicklungshindernisse in den beiden Ländern zu überwinden.

Konkret werden verschiedene lokale Akteure (Unternehmen, Verbände, Universitäten, Medizin- und Forschungszentren usw.) bei der Verwirklichung von Kooperationsprojekten finanziell unterstützt. Diese Projekte müssen sich in thematische Bereiche, sogennante Prioritäten, einordnen, die gemäß den strategischen Zielen der Kohäsionspolitik für den laufenden Siebenjahreszeitraum festgelegt werden. Das Interreg-Programm hat ebenfalls eine Laufzeit von sieben Jahren, da es in die Kohäsionspolitik eingebettet ist.

Gemeinsame Herausforderungen Interreg Italien Österreich. Ein Mann und eine Frau arbeiten gemeinsam vor einem PC. @Credits by Shutterstock, Inc.

Die Einsatzgebiete

Das Programmgebiet

Das Kooperationsgebiet des Programms umfasst das Grenzgebiet zwischen Italien und Österreich auf einer Fläche von 50.000 km2 mit 19 NUTS-3-Gebieten, die in drei Länder (Österreich), zwei Regionen und eine autonome Provinz (Italien) unterteilt sind. Es handelt sich um ein Gebiet, das eine Vielzahl von Landschaftsformen mit ausgeprägten Berglandschaften umfasst.

5,5

MIO

Einwohner

50.000

KM²

Programmgebiet

430

KM

Grenze